Daniela Werth #BTHVN2020MLHM

Titel:

„masks“ 

Tusche| Graphit | Kaffee auf Polyesterfolie | 160 x 120 cm

Vita:

  • geb. 1965 in Essen, lebt und arbeitet in Bochum
  • 1987 – 1993 Studium Mediendesign/Designtechnik/Farbtechnik-Raumgestaltung an der GHS/Uni Essen 
  • seit 2009 fortlaufende akademische Studien an der EKA Trier
  • 2014 -2018 Studium Freie Kunst an der fadbk (Freie Akademie der Bildenden Künste Essen)
    Abschluss 2018 als Meisterschülerin bei Bernard Lokai und Prof. Stephan P. Schneider 
  • seit 2016 Mitglied im Bochumer Künstlerbund bkb
  • seit 2018 Mitglied der Künstlergruppe d_accord
Daniela Werth beim Besuch der Schau SCHÖNER! (links Ferrugorell von Klaus Wiesel – Foto: Lubens)

Statement: 

Vergänglichkeit und die damit einhergehende sich verändernde Observanz der Sujets sind seit Jahren mein Thema.
Von Ludwig van Beethoven existieren sowohl eine Lebendmaske aus dem Jahr 1812 als auch die Totenmaske von 1827. In dem Werk „masks“ wird der Betrachter zeitgleich mit der Physiognomik beider Konterfei konfrontiert. Ein Wechselspiel …

Kontakt:

Die Arbeit wurde am 13. Mai 2020 zum Kunstwerk des Tages gewählt.

Veröffentlicht von

artnews

KuMuMü = Kulturmuseum Mülheim GadR = Galerie an der Ruhr ALIV = Alexander Ivo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.